Sonntag, April 30, 2006

 



Der Pogo in den Mai

Friedrichshain revoluzt mal wieder. Bereits am frühen Sonntag Nachmittag fand sich ein bunt gemischtes Völkchen in Partylaune am Boxhagener Platz ein. Stunden später waren alle Zugangsstraßen abgeriegelt. Gegen Mitternacht war die Stimmung auf dem Höhepunkt und unter Gerangel, Gedrängel und Geschubse wurde schließlich der Platz geräumt.Gegen 02:30 war bereits die BSR dort um die restlichen Spuren des Abends zu beseitigen.






 
Melancholie

Nachdem wir beschlossen hatten, das verregnete Wochenende lieber in Berlin zu verbringen, ist unser kleiner Ausflug nach Sachsen buchstäblich in´s Wasser gefallen. Danke, Petrus!!!
Eine gute Gelegenheit, sich die „Melancholie“ in der Neuen Nationalgalerie anzuschauen. Trotz des strömenden Regens, wickelte sich eine lange Warteschlange von kunstbegeisterten Besuchern um sämtliche Ecken des Gebäudes, oh jeh! JF und SW machten auf dem Absatz kehrt und fuhren zurück nach hause. Wir waren nach ca. einer Stunde drin.

Das Warten hatte sich gelohnt! Die Ausstellung beginnt bei den Ursprüngen der Melancholie in der Antike, zieht sich durch das Mittelalter bis hin zur Moderne. Dürers Meisterstiche im Original zu sehen fand ich sehr spannend, sind kleiner als ich dachte! Zwischen Himmel und Hölle, Genie und Wahnsinn drängten sich begeisterte Besucher um Kunstwerke von Bosch, Cranach, Goya, Picasso, Ernst, Dix, Dali und anderer namenhafter Künstler und Visionäre.

Ein Highlight, zwischen den überwiegend oft recht düster und bedrohlich wirkenden Werken, fand ich die Skulptur des dicken Mannes von Ron Mueck.

Spannend, kontrastreich und unbedingt sehenswert! Kann ich wirklich nur empfehlen!
Wer noch nicht da war, sollte sich beeilen, denn die Ausstellung läuft nur noch ´ne Woche.

Mittwoch, April 26, 2006

 
Mal wieder zu tief in´s Glas geschaut, uups...

War schon ´ne geile Party!
B-day Party im Prenzelberg - klasse Buffet, interessante Gäste, ´ne tolle Stimmung und: Drinks wie im Schlaraffenland. Um 2 mit dem Taxi nach hause. Soweit – sogut. Danach hab ich zwei Tage gebraucht, um mich zu erholen, dabei hab´ich noch nicht mal die 40 gerissen! Ab ´nem gewissen Alter muss man wohl langsam ´n bischen kürzer treten. Aber wer will sowas schon wahr haben?
Dieses Wochenende gibt´s mal was für´s gute Gewissen, vier Tage Klettern im Elbsandsteingebirge und jede Menge Fun!

Dienstag, April 25, 2006

 
Die Morgensonne schien mir beim Klettern herrlich warm und wohltuend in´s Gesicht. Einige Stunden später, wieder zu hause angekommen, musste ich bei einem flüchtigen Blick in den Spiegel feststellen: ich hatte mir tatsächlich meinen ersten Sonnenbrand eingefangen!

Dazu fiel mir spontan ein Song, oder besser gesagt eine Rede ein, die etwa so begann:

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Absolventen des Jahres 1999.
Benutzen sie Sonnencreme.
Wenn ich ihnen nur einen Ratschlag mit auf den Weg geben dürfte, er würde Sonnencreme lauten...“

Hab´ leider vergessen, wer der Interpret war :-(

Samstag, April 22, 2006

 

Ein perfekter Abend

Nachdem in Friedrichshain indische und asiatische Restaurants wie Pilze aus dem Boden schießen und sich gegenseitig Konkurrenz machen, mal ein kulinarisches Erlebnis der anderen Art.
Nur ein paar Queerstraßen von der Simon-Dach-Straße entfernt, an einer eher unscheinbaren, ruhigen Ecke gelegen, offeriert das Restaurant Schneeweiß seinen Gästen exzellente Speisen für den verwöhnten Gaumen. Abends ist es selbst unter der Woche schwierig, noch ein freies Plätzchen zu finden. Die Mischung aus schlichtem Design und „schneeweißen“ Wänden verleihen dem Restaurant seine besondere Atmosphäre. Das minimalistische Ambiente besticht durch seine klare Linie, ohne dabei unterkühlt zu wirken.
Charmante Kellnerinnen (mit süddeutschem Akzent), verwöhnen die Gäste mit Köstlichkeiten der gehobenen Alpenküche. Eine echte Entdeckung, fast direkt vor meiner Haustür!

Mittwoch, April 19, 2006

 

Wundertüte oder Mogelpackung?

Da will man sich mal einen leckeren, exotischen Tee gönnen und dann sowas!
Auf der Packung steht: „First Class“, „WU ZHEN White Chrysanthemum“ und noch so etwas, was ich nicht lesen kann, das macht mich neugierig! Denke mir, wow – sowas kann man trinken? Ja, man kann! Der Inhalt entpuppte sich als gewöhnlicher Kamillentee... Geschenke gibt´s! Aber auf jeden Fall 100 Punkte für die gelungene Verpackung!

Montag, April 17, 2006

 
Hmmm, was ist eigentlich diesen Sommer angesagt?

Partnerlook?!


oder doch eher: different style!?


...na egal, Hauptsache die Chemie stimmt -oder? :-))

Freitag, April 14, 2006

 
Frohe Ostern, allen Freunden, Nachbarn und Verwandten!

werd´mich jetzt in ein fettes Party Wochenende stürzen und wünsche euch allen viel Spaß! Lasst es euch gut gehen Jungs und Mädels!


Donnerstag, April 13, 2006

 
Grenzenloser Exhibitionisms oder intergalaktische Kommunikation?

Immer öfter scheinen Menschen das Bedürfnis zu haben, den Rest der Welt an ihren persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben lassen zu wollen.Weblogs sind stark im Kommen. Allein in den USA schätzt man nach aktuellen Studien die Zahl der Blogger auf 27 Millionen, in Deutschland auf ca. 60.000. Aber es gibt immer noch abgefahrene Ideen sich der Öffentlichkeit zu präsentieren, in kleinen Filmchen, Kurzmusicals oder mit Videoblogs schicken die Internetuser ihre Botschaften über den Äther und in´s Universum? Immer in der Hoffnung, sich Gehör zu verschaffen. Wer weiß, ob sich nicht mittlerweile Außerirdische mit unseren Blogs und Videobotschaften beschäftigen? Vielleicht gibt es bald erste Comments, die erstmal entschlüsselt werden müssen...


Sehr lustig fand ich diesen Beitrag: Jesus the musical (auch wenn er mich eher an Bin Laden erinnert, als an Jesus).

Dienstag, April 11, 2006

 
Netz-Tagebücher




Da liest man ahnungslos den Spiegel und schon stößt man auf Frau Wortschnittchen und Co.
Wortschnittchen

Spiegel (Ausgabe 15/10.04.06)

Montag, April 10, 2006

 

4.berlin biennale für zeitgenössische kunst

Seit dem 25.03.06 kann man wieder rund um die Auguststraße in Mitte die künstlerischen Ergüsse internationaler Künstler begutachten. Interessanter Weise bewegt sich der Trend weg, von der auf Leinwand gebannten Kunst und Fotografie – hin zu Videoinstallationen. Unter dem Motto „Von Menschen und Mäusen“ tobten sich die Künstler kräftig aus. Im Vorfeld las ich, dass es u.a. um eine Offenbarung von Geburt und Verlust, Sterben und Aufgeben, Angst und Paranoia geht... Gut - diese Themen wurden offenbar bestens bedient: recht geschmacklos aufgenommene Fotos einer Hausgeburt, ein Video, in dem eine junge Frau einem wohl gerade verstorbenen (?) alten Mann noch mal an die Wäsche geht (erinnerte mich ein wenig an die Geschichten von Charles Bukowski) – aber vielleicht war er auch gar nicht tot... , ein Video in dem anscheinend Schlafende glücklich verbrennen, visuell dokumentierte Drogen- und Alkoholexzesse, och ja – das Leben kann schon schön sein - oder der Tod? Jeder verarbeitet sowas ja anders! Bei manchen Künstlern war ich mir nicht sicher, ob sie nicht vielleicht in jungen Jahren zu viele Splatter Movies gesehen haben?!

Hm, ja – gut, einige Exponate haben mir auch gefallen. Die Videoinstallationen von Otto Mühl fand ich absolut klasse! Die Gemütsregungen der Besucher waren ausgeprochen interessant und aussagekräftig. Eher eine lustige Art der Begegnung zwischen Kunst und kunstinteressierten Besuchern...

Schaut´s euch am besten selbst an!

 
Manchmal muss man Opfer bringen

Am Wochenende lockte die Sonne auch den größten Stubenhocker vom heimischen PC ... Schnell die Klettersachen gepackt und ab nach Marzahn. Kaum ist der Turm in Sichtweite, muss man feststellen, dass auch andere diese Idee hatten. Fast alle Routen belegt - damit verbunden: längere Wartezeiten um an das Objekt seiner Begierde zu gelangen! Mit etwas Geduld und guter Laune sind wir dann trotzdem noch auf unsere Kosten gekommen. Hoher Funfaktor und am nächsten Tag mächtig Muskelkater! Künftig werden wir wohl kurz nach Sonnenaufgang (hoffentlich) die ersten am Turm sein!

Dienstag, April 04, 2006

 


Huch, was war das denn gerade?

Schlagartig wird es dunkel in Friedrichshain, Blitze durchschneiden den schwarzen Himmel, gefolgt von lautem, grollendem Donner, dann hagelt es. 10 Minuten später wieder strahlender Sonnenschein. Das nenn´ich doch mal ein klasse Aprilwetter!

Sonntag, April 02, 2006

 
Come on baby light my fire...

am immer lauter werdenden Stöhnen kündigt sich an, dass seine Freundin fast so weit ist! Plötzlich Stille – wie Kumpel, das war´s doch jetzt nicht, oder? Was hast du für´n Problem? Das Bett meines neuen Nachbarn knallt noch immer leicht gegen meine Schlafzimmerwand, „beben“ tut sie aber nicht mehr...

 
Kaum trauen sich die ersten Frühblüher raus, klingelt auch schon mein Telefon und man wird spontan zur Grillparty eingeladen – kein Aprilscherz! Die Gastgeber hatten Speis´ und Trank für eine halbe Armee eingekauft... Neben Bratwürstchen, Fleisch und Fisch, waren die köstlichen Gemüsespieße mit Halloumi Käse das absolute Highligt für den Gaumen. Obwohl der Käse beim Kauen merkwürdige Geräusche von sich gab! Herr JF erklärte uns das läge daran, dass er das Zeug eigentlich im Baumarkt als Acrylkautschuck gekauft habe, hm – was soll´s, war trotzdem lecker :-))


Interessante Infos und Rezepte zum Käse aus Zypern findet man unter:
  • Halloumi Käse


  • Samstag, April 01, 2006

     
    Neue Heimat gefunden

    Vor ca. 5 Jahren brachte ich ein einzelnes Blatt, ein sogenanntes Brutblatt dieser hübschen Pflanze aus Hawaii mit. War mir nicht ganz sicher, ob sich daraus in unseren Breitengraden überhaupt ein Pflänzchen entwickelt und falls ja, ob das gute Stück dann auch mal blühen wird...

    Legte das Blatt auf feuchte Erde und wartete ab – mittlerweile ist daraus ein stattlicher Busch von über 3m Höhe geworden und das beste ist: sie fing plötzlich an zu blühen und hört gar nicht wieder auf!

    Dank der einfachen Art der Vermehrung, fühlt sich diese Pflanze heute in weiten Teilen Berlins zu hause.


    Air Plant (Bromeliaceae) aus der Gattung der Sukkulenten

    This page is powered by Blogger. Isn't yours?