Donnerstag, März 30, 2006

 
Alte Sachen neu entdeckt?

Im Haus meines Freundes findet man oft spannende Dinge, so auch ein altes Luftgewehr, für das er kürzlich ein neues Zielfernrohr kaufte. Das wollte ich schon lange mal ausprobieren - im Garten auf leere Bierdosen ballern, oder so... Leere Bierdosen fand ich leider nicht, also tat es eine selbst gemalte Zielscheibe für´s erste auch :-) 15m wurden in großen Schritten abgemessen. Der erste Schuss (von 15) war ein kompletter Ausrutscher, zum Glück keine Verletzten, mit ein paar Tipps und Konzentration war mir klar, wie´s geht.
Ein riesen Spaß!


Sonntag, März 26, 2006

 
da einige von euch den Eintrag meines vorherigen weblogs über die Eskapaden von "Don Eduardo" nicht gefunden haben, hier nochmal für alle:

viel Wind um...

Vor ca. einem Jahr wurde mein lieber Sohn beim Sprayen eines winzigen Graffiti von der Polizei erwischt und festgenommen, er wurde auf die nächste Wache gekarrt, wo man seine Fingerabdrücke nahm, Blut auf Alkohol und Drogen testete, etc... Der Drogentest war negativ, aber knapp 0,5 Promille Alkohol im Blut. Für die eifrigen Polizisten Grund genug, ihn unter Abnahme all seiner persönlichen Sachen, eine Nacht in einer völlig überheizten Ausnüchterungszelle in Lankwitz weg zu schließen.

Während dieser Zeit (etwa gegen 01:00Uhr nachts) nutzten die fleißigen Polizisten die Gelegenheit, um mit dem Wohnungsschlüssel meines Sohnes eine Hausdurchsuchung zu veranstalten. Da ich zu diesem Zeitpunkt nicht in unserer gemeinsamen Wohnung weilte (zum Glück!), durchsuchten die Polizisten wegen „Gefahr im Verzug“, - ohne Zeugen!!! die Wohnung, fanden jedoch nichts.

Gegen meinen Sohn wurde Anklage erhoben und letzten Monat kam es zur Verhandlung im Amtsgericht Tiergarten. Nach Anlkageverlesung und einer etwa halbstündigen, förmlichen Unterhaltung verlas die Staatsanwältin das Urteil:

Die Anklage wird fallen gelassen, mit der Auflage, für die Reinigungskosten der Graffiti Entfernung aufzukommen und seine Bemühungen mittels Bankauszug nachzuweisen. Selbstverständlich nahmen wir umgehend Kontakt zu der betroffenen und geschädigten Hausverwaltung auf.

Nach einer Stunde tauchte die Sachbearbeiterin aus dem Kellerarchiv mit der Rechnung auf. Machte mir eine Kopie davon und unterstrich die Bankverbindung mit rotem Stift. Die 13,78Euro habe ich selbstverständlich sofort überwiesen.

 

Aus Raider wurde Twix

anlässlich des Ausbaus von Flughafen Berlin Schönefeld zum neuen Großflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) gibt es heftige Diskussionen zum damit verbundenen Nachtflugverbot. Gerade hat Air Berlin neue Destinationen gen Norden in ihr Low Budget Sortiment aufgenommen und plant rund um die Uhr durch zu starten, da werden sie vom Nachtflugverbot wieder ausgebremst. Das passt natürlich dem Herrn Hunold gar nicht in´s Konzept, ersten Gerüchten nach wird in Erwägung gezogen den Hauptsitz der Airline nach Leipzig zu verlegen. Wie bitteschön soll Air Berlin dann heißen, etwa Air Leipsch?


 
V wie Vendetta

Die Story: England in der Zukunft, das Volk wird von faschistischen Machthabern unterdrückt und misshandelt. An der Bevölkerung werdenTests zur biologischen Kriegsführung ausprobiert, welche ganze Landstriche ausradiert. Angst vor der Regierung ist an der Tagesordnung, bis sich eine Stimme aus dem Untergrund erhebt und sich radikal zur Wehr setzt.

Die Message: Die Macht liegt beim Volke.

Fazit: Nette Idee, wenn auch nicht neu. Die filmische Umsetzung hat mich wirklich nicht umgehauen, teilweise langatmig und mit einem Minimum an Spannung oder Action schleicht sich der rote Faden durch den Film.

Schon spannendere Movies gesehen...

 
Finnisage in der Villa Rosa am 25.03.2006
Landsberger Allee 54 (ehemalige Brauerei)




In dem baufälligen Backsteingebäude der alten Brauerei präsentierten Künstler der Graffiti- und Street-Art-Szene ihre Meisterwerke, frei nach dem Motto „Braukunst“. Einzelne Werke auf Leinwand wurden in komplette Wandmalereien eingebunden. Ein interessanter Kontrast zwischen dem morbiden Charme der baufälligen Ruine und den lebendigen, farbenfrohen Formen der Graffiti-Art. Tiefgründig, provokant und mit politischer Aussage - ein Appell an die Gesellschaft.





Mittwoch, März 22, 2006

 
Katzenstudie

Eine Studie mit Katzen in privaten Haushalten soll zeigen, wie sehr sich die Katzen nach langjähriger Haltung an ihre Besitzer angepasst haben. Getestet werden die Katze eines Architekten, eines Chemikers und eines Theater Regisseurs:

Die Katze der Architekten nimmt ihr Futter und baut daraus ein Türmchen bevor sie es frisst.
Die Katze des Chemikers tut ihr Futter in ein Reagenzglas, schüttelt es und frisst es dann.
Die Katze der Regisseurs nimmt einen Spiegel, arrangiert das Futter zu einer Line und zieht es sich anschließend durch die Nase, danach fxxxx sie die anderen beiden Katzen.

Katzenstudie extended version:
Die Katze eines Programmiers wartet bis Sonnenuntergang, tut einen Teil ihres Futters in einen Cognagschwenker und erwärmt ihn kurz in der Mikrowelle - zur Bouquetentfaltung und schüttet es dann auf EX runter, den Rest raucht sie...

miau!

Hier der Beweis:


cat incognito

 

Kaum trauen sich die ersten Sonnenstrahlen raus, stehen die Friedrichshainer Kneiper mit ihren Bierbänken und Tischen in den Startlöchern. Noch scheinen sich die Trinkwilligen ein wenig zu zieren, aber bald wird man hier kaum noch ein freies Plätzchen finden...


Dienstag, März 21, 2006

 
Schnee war gestern!
Die Sonne lacht durch mein Fenster, immerhin ein Anfang!
Erste Schneeglöckchen und Krokusse wurden schon gesichtet und so (oder so ähnlich) könnte es dann bald auch hier aussehen:



This page is powered by Blogger. Isn't yours?